Benutzer: Alex/Direkttausch zu dritt

Aus Tauschwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wenn in einem Tauschsystem ein Tauschpate gefunden wurde, der offen für diese Variante des Tauschens ist, kann begonnen werden. Tipp: Dazu eignet sich das BATT ganz besonders. Kommunikationsfähigkeiten, Naturalien und/oder einbringbare Fähigkeiten werden dann im Gespräch als Direkttauschangebote eingebracht. Die angefragten Direkttauschnachfragen zu dem Tauschsystem des Tauschpaten können Übernachtungen, Naturalien, Spezialitäten oder gesuchte Waren sein.

Eine weitere Variante ist die Tauschdauerbeziehung, die sich, aus z.B. beruflichen Gründen veranlasst, nur aus Gründen des Kennens und Tauschens ergeben kann. Neu angedachte Variante ist der Tauschtourismus bei dem ein oder mehrere Tauscher bewusst die Region und das Tauschnetz besuchen.

Beispiele:

  • Elisenlebkuchen aus Schwäbisch Gmünd (GD) nach Berlin für selbstgestrickte Socken als Direkttausch.
  • Apfelsäfte und Schneidplatten aus GD nach Königsbrunn für Übernachtung mit Frühstück im Tausch mit zwei Tauschpaten und einem Übernachtungsgeber.
  • Apfelsherry, Apfelmost aus GD nach Fürth für zwei Wärmeflaschen (tel. angefragt) und spontan im Markttreffen eine Jeanshose oder ein Telefonanlage.
  • Tauschbeziehung in Nürnberg (Wohnen - Instandhaltung der Wohnung) und dann das Weihnachtsmarkttreffen Fürth besuchen.
  • Tauschtourismus: Anfrage für Renovieren aus Hamburg - Hamburg und die Tauschnetze kennenlernen / Tauschangebote wahrnehmen? Kann spannend werden!

Tipps:

  • Wenn möglich und einrichtbar, ist ein Kommen zu den entsprechenden Markttreffen eine Bereicherung für beide Tauschsysteme.
  • Informationsbroschüren der jeweiligen Tauschsysteme und Erfahrungsberichte sind geeignete Mitbringsel und Mitnahmen.
  • Die Tauschsystem-Adressdaten dürfen hier meist satzungsbedingt nicht weitergegeben werden. Jedoch kann immer die direkte Adresse ausgetauscht werden.
  • Auch ist eine Anfrage auf Rückmeldung einer Person, die die gewünschten Tauschangebote hat, immer vom Datenschutz her möglich. Am besten noch begleitet von einer Empfehlung des Tauschpaten.
  • Interessant ist auch das Vernetzen mit Personen innerhalb oder außerhalb der Tauschsysteme, die aus beruflichen, schulischen oder Studienplatzgründen die Strecke von den Tauschsystemen zueinander fahren. Zum Beispiel Studentin aus Büdingen studiert in Aalen und wohnt bei einem Tauschnetzmitglied. Mit etwas Kreativität eine gute Basis für Neues.
  • Tauschbeziehung braucht Offenheit, Vertraulichkeit, Fürsorge für einander, Kommunikationsfähigkeit, Ehrlichkeit, aber auch Begründung, Begrenzung, Duales Besprechen, Zeit füreinander Blocken und auch ein bisschen Einmischung in die Privatsphäre (erlaubt).

Tauschtourismus dagegen steht und fällt mit der Kreativität der Tauscher und Paten:

  • Maßnahmenplan für die Aufgaben des Tauschers, über Gespräche, Bilder, Filme die über Telefon, Internet oder Post die Struktur abklären.
  • Freizeitplan für Erlebnisse, die der Pate "organisiert", Wünsche des Tauschers mit vorhandenen Tauschnetzangeboten abgleichen, ansonsten im Bereich des Konsums anbieten, Preise und Bestellung abgleichen, Dinge anbieten, die interessant sein können.